Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Login

Losungen

Tageslosung von Samstag, 23. Juni 2018
Der HERR verstößt sein Volk nicht um seines großen Namens willen.
Ihr kennt die Gnade unseres Herrn Jesus Christus: Obwohl er reich ist, wurde er doch arm um euretwillen, auf dass ihr durch seine Armut reich würdet.

Im Dekanat Schwabach gibt es ca. 40 Lektoren/innen und Prädikanten/innen, also Ehrenamtliche, die beauftragt sind, Gottesdienste zu halten. Zweimal pro Jahr treffen sie sich, um sich auf Dekanatsebene auszutauschen und fortzubilden. Am 08. Februar war das Gemeindehaus in Dietersdorf der Treffpunkt, wo die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Thema „Elemente der Stille im Gottesdienst“ zusammenkamen. In einer „stillen“ Andacht näherten sich die Teilnehmenden dem Thema an. In den anschließenden Diskussionen und Gruppenarbeiten wurde engagiert ge- und erarbeitet. Die Ergebnisse prägten das Plenum. Deutlich wurde, dass Stille im Gottesdienst einen wichtigen Raum haben muss, wobei diese Stille geleitet und zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden soll.
Der Dekanatssynode gaben die Teilnehmenden die dringliche Förderung der Nachwuchsförderung mit auf den Weg. Die Beauftragten, Pfarrerin Renate Schindelbauer und Pfarrer Joachim Klenk, werden diese Bitte auf den dekanatlichen Ebenen einbringen.
Team Öffentlichkeitsarbeit

In einem festlichen Gottesdienst wurde Pfarrerin Ulrike Bartelt von Dekan Stiegler in das Amt der Stiftsseelsorgerin des Augustinums eingeführt. Die Mutter zweier Kindergartenkinder lebt schon seit einigen Jahren zusammen mit ihrem Mann in Roth. Sie hat sich durch ihr bisheriges ehrenamtliches Engagement im Kinder- und Jugendbereich um unsere Gemeinde sehr verdient gemacht. Einen Schwerpunkt  in ihrer neuen Tätigkeit, die sie in Teilzeit ausübt, sieht sie in der besseren Vernetzung des Augustinums mit unserer Kirchengemeinde. Dies wurde ebenso in den Ansprachen von Stiftsleiter Pihsowotzki und Prof. Haberer betont, die sich beide sehr über die zahlreich erschienenen Kirchenvorsteher gefreut haben. Bei der Einführung assistierten Prof. Haberer, Pfr. im Ruhestand Kolder, Pfr. Dr. Eberlein und Dr. Rösch.
Team Öffentlichkeitsarbeit

 

Zu einer besonderen Erkundungstour fanden sich die Konfirmanden des II. Sprengels im Seniorenheim Hans-Roser-Haus ein. Bodo Steinheimer, der Leiter des Hauses, begrüßte sie in der Kapelle, deren Sehenswürdigkeiten Pfarrer Dr. Karl Eberlein seinen Konfis vorstellte. Dann führte Herr Steinheimer die Jugendlichen durch das Haus und gab ihnen einen Einblick in die stationäre Betreuung alter und pflegebedürftiger Menschen durch die Diakonie. Mit großem Interesse nahmen die jungen Leute wahr, was hier alles in den neu und heimelig gestalteten Räumen für die Bewohner des Seniorenheims getan wird.
Eine besondere Erfahrung durften die Konfis dabei auch noch machen: Die Führung durch das Haus erfolgte in Rollstühlen. Sicher eine ganz praktische Methode, sich in die Situation pflegebedürftiger Menschen hineinzuversetzen ...
Ein großer Dank galt schließlich Herrn Steinheimer, der es verstanden hat, den Konfirmanden engagiert und lebensnah einen zentralen Bereich diakonischer Arbeit vorzustellen.
Pfr. Dr. Karl Eberlein

Am 01. Februar machten sich unsere Konfirmaden auf, eine Wanderung zu unternehmen. Von der Stadtkirche aus, liefen wir über die Sandgasse in den Rothgrund - immer in Richtung Pfaffenhofen.
Vor Ort stärkten wir uns bei einer Andacht in der Ottilienkirche und anschließend bei Pizza im Gemeindehaus.
Diakon Martin

Mit der alljährlichen Christbaumaktion setzt die Evang. Jugend Roth und Pfaffenhofen immer wieder Akzente. Seit einigen Jahren hilft uns - neben den Rother Firmen - auch die THW-Jugend, um die über 1000 Bäume einzusammeln.
In diesem Jahr freuten sich die Verantwortlichen der Elterninitiative krebskranker Kinder e.V. besonders über die Idee, dass mit alten Christbäumen soviel Gutes geschehen kann.
Im Jahre 1981 gründeten Eltern krebskranker Kinder die Elterninitiative in Nürnberg, um betroffenen Familien psychische und soziale Hilfe anzubieten, die kinderonkologische Abteilung der Cnopf‘schen Kinderklinik nach Bedarf finanziell zu unterstützen und die Forschung gegen Krebs im Kindesalter zu fördern. 

Diese Eltern betraten damals – insbesondere in der Zusammenarbeit mit der Cnopf‘schen Kinderklinik in Nürnberg – Neuland! Inzwischen ist Vieles selbstverständlich geworden. Die zahlreichen Angebote zur Betreuung und Unterstützung der betroffenen Eltern und Kinder sowie die finanzielle Beteiligung des Vereins an der sächlichen und personellen Ausstattung der onkologischen Abteilung „Station Regenbogen“ belegen das Wirken überzeugend.
Ohne die Arbeit der ehrenamtlich tätigen Mitglieder und unsere zahlreichen Spender und Sponsoren wäre dieser Erfolg nicht möglich, deshalb gilt ihnen unser ganz besonderer Dank.

Diakon Martin

Die evangelische Pfarrei lud alle Ehrenamtlichen ein zum Dankeschönabend 2014. Wie bereits im vergangenen Jahr, kamen ca 180 ehrenamtliche Mitarbeitende. Sie erlebten einen Diakon, der barfuß auf Scherben lief, Pfarrer, die in andere Rollen schlüpften, hauptamtliche Mitarbeitende, die ihre Talente zeigten. „Gemeindekoch“ Charly Schwarz verwöhnte die Gäste, wofür diese sich mit einem Lied bedankten. Erstmals wählten die Ehrenamtlichen das Motto für das Gemeindefest in einer Abstimmung aus: „Es ist normal, anders zu sein“ , machte das Rennen. Herzlichen Dank an alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helfer/innen.

Pfr. Joachim Klenk im Namen des Teams Roth-Pfaffenhofen

Das junge Ensemble Camerata Ivoti aus Brasilien war am Wochenende zu Gast in der Kirchengemeinde Roth. Nach einem beeindruckenden Konzert voller Melodien südamerikanischer Komponisten wollten sich die jungen Musiker bei Frau Doris Roser bedanken. Denn Hans Roser, ehemals Pfarrer in Roth, hatte in den 80er Jahren die Brücken zur evangelischen Schule in Ivoti gebaut und dortige Schüler stets unterstützt. Die jungen Musiker kommen aus dieser Schule und bedankten sich mit einem spontanen Streichkonzert in der Kreisklinik in Roth, wo Frau Roser momentan behandelt wird. Eine schöne Geste, die nicht nur Frau Doris Roser anrührte.

Pfr.  Joachim Klenk

Gewalt-Gemalt

Vom 24.01. – 31.01.2014 findet die Ausstellung zum Thema „Gewalt-Gemalt“ von Schülern der Q12, des Gymnasiums Roth im Evang. Gemeindehaus statt.
Die Schüler befassten sich ausführlich mit dem Thema Gewalt und versuchten, den Erfahrungen künstlerischen Ausdruck zu verleihen. Anhand von Bildern, Skulpturen und einen Film kann sich die Besucher einen Einblick verschaffen. Die Eröffnungveranstaltung mit den Schülern findet am 24.01. um 19:00 Uhr statt. An den anderen Tagen kann die Ausstellung von 15:00 Uhr – 18:00 Uhr besucht werden. Eingang bitte über die Jugendräume, Zugang lange Rampe nach unten von der Mühlgasse aus
Diakon Martin

Wir sagen Danke an alle Beteiligten der diesjährigen Christbaumaktion.

Mit vielen neuen Helfern, der THW Jugend und den Rother Firmen konnten wir dieses Jahr 1.956,85 Euro sammeln. Davon gehen 1.000.- Euro an die Elterninitiatine Krebskranker Kinder e.V. für deren Arbeit in der Cnopf´chen Kinderklinik. Das restliche Geld geht an die Evang. Jugend Roth.

Herzlichen Dank sagen wir an die Firmen, die uns die Lastwägen sammt Fahrer kostenlos zur Verfügung gestellt haben:
Firma Langenberger, Firma Reithelshöfer, Firma Hofmann, Firma Randow, Firma Modi, Firma Stich und die Stadt Roth

Diakon Martin