Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

November 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Login

Losungen

Tageslosung von Samstag, 18. November 2017
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein gro?es Licht, und ?ber denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.
Jesus Christus hat sich selbst f?r uns gegeben, damit er uns erl?ste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig w?re zu guten Werken.

Am 30. Januar fand der diesjährige Dankeschönabend für Mitarbeitende im Gemeindehaus statt.
Viele sind gekommen. Unter dem Motto „Alles in Butter mit Luther“ gab es humorvolle Kommentare zu Utensilien zum Lutherjahr, verbunden mit einem Lutherquiz mit Dekanatsjugendreferentin Reidelbach.
Der Nachtwächter zu Wittenberg, gespielt von Pfarrer Hohnhaus, schaute bei Martin Luther in die Studierstube, gespielt von Pfarrerin Düfel, bei Katharina Luther in die Küche, gespielt von Vikarin Böcher, und danach bei Philipp Melanchton ins Wirtshaus , gespielt von Diakon Martin. Dazu spielte der Rother Posaunenchor unter Leitung von KMD Wedel.
Köstliche Gerichte, gekocht von Martin Burmann, erfreuten die Gäste.
Es war ein gelungener Abend!

Es ist wieder soweit! Wir starten vom 19. bis 21. Mai 2017 zu unserer nächsten Familienfreizeit. Ein Angebot der evangelischen Kirchengemeinde Roth für Eltern und ihre Kinder.
Ein Wochenende gemeinsam mit anderen Familien verbringen, Zeit miteinander und füreinander, Zeit für Gespräch, Auszeiten und Gemeinschaft.
Wir werden natürlich wie gewohnt christliche Akzente einbeziehen wie Tischgebet, Kanonsingen, Nachtgedanken und einen selbst gestalteten Familiengottesdienst.

Alle weiteren Infos finden Sie in dem Flyer, wenn Sie hier klicken. Damit können Sie das Anmeldeformular ausdrucken und an das ev. Pfarramt, Kirchplatz 3 schicken. 

Die Aktion lebendiger Adventskalender war so bunt und lebendig wie dieses Tor es zeigt: Viele Begegnungen, Gespräche, Geschichten und Lieder haben uns in der Adventszeit begleitet in und an den verschiedenen Häusern und Einrichtungen unserer Gemeinde. Es waren Momente der Einkehr in der oft so hektischen Adventszeit!

Elisabeth Düfel, Pfarrerin

 Gott spricht:
„Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch“.
Hesekiel 36,26


Diese Jahreslosung 2017 klingt nach Neuanfang. Ein neuer Geist soll das Herz erfüllen. Nun, das mit dem Herzen ist so eine Sache. Ich selbst muss mich einer Herz OP unterziehen. Ein wenig mulmig ist mir schon, wenngleich für Ärzte solch eine OP reine Routine ist. Ich für mich weiß, dass ich danach meine Routine aufbrechen und anders leben muss. Das möchte ich auch. Meine Einstellung zum Leben wird sich nicht anders werden, aber meine Blickrichtungen. So ähnlich geht es mir mit diesen Worten aus dem Buch des Propheten Hesekiel. Die Worte wurden damals in einer schwierigen Situation geschrieben. Die Heimat der Israeliten wurde zerstört. Die Menschen wurden vertrieben, mussten fliehen. Wie soll es weitergehen? Gab es noch Hoffnung? Wo soll der Blick hingehen? Und dann diese Worte! „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch“. Ein Geschenk! Eine Hoffnung! Ein Neuanfang!
Sicher ist: Es wird nicht gehen das neue Herz anzunehmen, aber mit einem alten Geist weiterleben wollen. Nicht damals, nicht heute. Mit einem alten Geist wird das erneuerte Herz wieder schwächeln. Was der alte Geist sein könnte? Dass ich zaghaft bin, ohne ernstgemeinte Zuwendung, manchmal mutlos, oft auf eingefahren, ja selbstverliebten Wegen. Und er neue Geist? Der neue Geist hat für mich die Verheißung von einem Hauch Hoffnung, einem Schuss Zuversicht, einer großen Portion Liebe – und vor allem keine Angst.
Ich wünsche Ihnen, uns allen, dass wir in unserem persönlichen Leben und in unserer Kirchengemeinde viel von diesem neuen Geist, der verheißen wird, im Jahr 2017 spüren. Ganz auf Martin Luthers Spuren mutige Schritte gehen, ohne zu schnell zu werden. Neues entdecken, ohne das Liebgewonnene zu verlieren. Mit dem Willen zu verstehen mit einander umzugehen, ohne zum Einheitsbrei zu werden.
Ich wünsche mir eine Kirche mit vielen bunten Kirchenmitgliedern, die sich weniger um sich selbst dreht, sondern mit den Menschen und in Bewegung bleibt. Ein neues Herz und ein frischer Geist, das sind da wunderbare Geschenke zum Jahresbeginn 2017.

 

Ihr Pfr Joachim Klenk

Eine bunte Schar traf sich zum ersten "Weihnachten gemeinsam" im festlich geschmückten Gemeindehaus. Selbst der erste und zweite Bürgermeister ließen es sich nicht nehmen, die guten Bernloher Plätzchen und den von der evang. Jugend zubereiteten Eintopf auszuprobieren. Gedichte vorgetragen von Daniela Schmidt, Lieder begleitet von Eckard Ritter und selbst der Nikolaus und das Rother Christkind verschönerten den abwechslungsreichen Weihnachtsabend. Vielen Dank an alle Helfer und Mitstreiter.

2016 weihnachten gemeinsam

2016 12 tafelspende1„Halt! Noch nicht mitnehmen! Ich möchte auch noch was für die Menschen mitbringen!“ ruft der kleine Junge seinen Kindergartenfreunden zu. Diese stehen an den prall gefüllten Spendentischlein vor den Gruppentüren der Sternchen-, Wölkchen-, Zwergen- und Sonnengruppe und packen stolz Nudeln, Kaffee, haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel in die grünen Tragekörbe, die die Männer mitgebracht haben. Fünf solcher Körbe und noch zwei Tragetaschen fassen die Spenden, die die Kinder in den letzten 2 Wochen bei ihren Eltern erbeten haben: „Bitte Mami! Für die Leute, die nicht so viel haben, wie wir!“

Viele Kindergartenfamilien sind diesem Ruf gefolgt und so konnten wir am heutigen Donnerstag, 15. Dezember, die Spenden an Herrn Olaf Buhle und Herrn Dieter Uhlendahl übergeben. Just in time, wie wir hören konnten, denn in zwei Tagen feiert die Rother Tafel e. V. mit ihren ca. 110 betreuten Familien und Einzelpersonen in Roth sozusagen Weihnachten.

Zunächst kamen die Helfer mit dem großen Lieferwagen der Rother Tafel („Da ist ja ein grüner Apfel drauf!“) in die Kindertagesstätte Regenbogen gefahren. Danach ging es dann weiter zum Kindergarten Arche Noah.

2016 12 tafelspende2

Die Helfer bedankten sich und hatten ebenfalls eine kleine Überraschung für unsere Kinder dabei. Die Spendenaktion hat sich damit ein weiteres Mal sehr bewährt und wir geben den Dank der Rother Tafel e. V. an unsere engagierte Elternschaft weiter.

Die in rötlichem Licht eingetauchte und nahezu voll besetzten Stadtkirche erlebte am vergangenen Adventssonntag ein begeisterndes Gospelkonzert. Die Freude am Musizieren des von Susanne Zellner und Dr. Eckard Ritter wie immer congenial geleiteten Chores Siyahamba sprang schon beim ersten Lied auf die Zuhörer über. Ausgewogen wurden adventliche Spirituals, Gospels und Traditionells präsentiert. Ergänzt wurden die Lieder durch besinnliche Texte, ausgesucht und vorgetragen von Gerda Klenk. Für den überwältigenden Applaus und die "standing Ovations" bedankte sich der sichtlich gerührte Chor mit mehreren Zugaben.

P.Rösch, Fotos privat

Der Gospelchor Siyahamba der evangelischen Kirchengemeinde Roth lädt am Sonntag, den 11. Dezember 2016 um 17 Uhr zu einem adventlichen Konzert in die Stadtkirche ein. Die mehr als 20 Chormitglieder versprechen einen Abend mit Songs voller Energie, ansteckend guter Laune und gefühlvollen Texten. Der Gospelchor möchte die Konzertbesucher auf eine „abenteuerliche“ Adventszeit und das nahende Weihnachtsfest einstimmen. Unter der Leitung von Susanne Hefele-Zellner und Dr. Eckard Ritter werden traditionelle englische Weihnachtslieder und Spirituals den Kirchenraum der evangelischen Stadtkirche erfüllen.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.