Evangelisch-Lutherische
Kirchengemeinde Roth

Kalender

September 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Login

Losungen

Tageslosung von Samstag, 23. September 2017
Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?
In seiner Liebe hat er uns dazu vorherbestimmt, seine Kinder zu sein durch Jesus Christus nach dem Wohlgefallen seines Willens, zum Lob seiner herrlichen Gnade.

Am 01. Oktober nach dem ErnteDank-Gottesdienst.

Treffpunkt: 11:30 Uhr an der Stadtkirche / 11:45 Uhr am Kinderkarten in Kiliansdorf.

Es wird interessante Stopps zu „Lebens-Dank“, „Glaubens-Singen“ und „Gottes-Nähe“ geben.
Nach der Radtour findet ein gemeinsames Grill-Picknick in Bernlohe statt.
Es gibt einen Grill und Brot. Alles andere bringt jeder bitte mit und natürlich kann geteilt werden.
Rückfahrt von Bernlohe gegen 15 Uhr.

Wer möchte, kann sich gern anmelden (die Anmeldung ist keine Pflicht, kommen Sie gern einfach so).
Zur Anmeldung scannen Sie einfach den QR-Code unten oder melden Sie sich im Pfarramt oder per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bei mir an.

 

Ich freue mich auf Sie!

Ihre Vikarin Felizitas Böcher

 

Ein Bild- und Musiktheater zu Lucas Cranach dem Jüngeren, dem Maler der Reformation
Das Theaterprojekt der Landesbühne Oberfranken will anhand der Künstlerpersönlichkeit von Lucas Cranach dem Jüngeren und seinem familiären Umfeld die Aufbruchstimmung der Reformationszeit in Bild, Musik und Theaterszenen wiedergeben.
Das Theatervorhaben wird spannende Theaterszenen, Bildprojektionen und auch viel Musik (Live-Musik, verschiedene Flöten, A-capella-Gesang bis hin zu Orgeleinsätzen) enthalten.

  • Termin und Ort: 8. Oktober, 18 Uhr, Stadtkirche
  • Eintritt:
    Vorverkauf: Pfarramt, Buchhandlung Feuerlein und Buchhandlung Genniges: 9 €
    Abendkasse 11 €; Ermäßigung: 7 €; Kinder: 5 €

 Frauen haben zur Reformation Wesentliches und Erstaunliches beigetragen. Bis heute haben sie oftmals ihre ganz eigenen Perspektiven dazu. Mit abwechslungsreichen und humorvollen Beiträgen bzw. „Tischreden“ wird dies beim Frauen-Mahl veranschaulicht:
Die fränkische Landfrau „Babett“ alias Pfrin Renate Schindelbauer wird eine kabarettistische Einlage zum Thema Reformationsjubiläum darbieten.
Pfrin Elisabeth Düfel wird mit Argula von Grumbach eine der beeindruckendsten Frauen der Reformation vorstellen und ihre Botschaft für Frauen heute verdeutlichen.
In einem kleinen Theaterstück werden Pfrin i.R. Gisela Siemoneit und Tochter eine Begegnung von Katharina von Bora mit einer Theologiestudentin von heute inszenieren.
Unter dem Motto „Frauen gestalten die Kirche weltweit“ wird schließlich Pfrin Verena Frieß am Beispiel Papua Neuguineas den Blick für globale Entwicklungen öffnen.
Zwischen den Beiträgen wird ein festliches und köstliches Menü serviert.
Für die musikalische Umrahmung mit Harfenklängen sorgt Rita Maurer.

  • Termin: Freitag, 13. Oktober 2017, 19.30 Uhr
  • Ort: Roth, Evangelisches Gemeindehaus, Mühlgasse 6
  • Kosten: 25,- Euro
  • Anmeldung: bis zum 5. Oktober unter Telefon 09122/9256-420 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder online unter www.ebw-schwabach.de. 

Da die Teilnehmerinnenzahl begrenzt und die Essensmengen zu kalkulieren sind, ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich!
Eine Veranstaltung des Evangelischen Bildungswerkes und der Frauenbeauftragten im Dekanat Schwabach.

Ohne die Bilder hätte die Reformation sich nicht so verbreiten können wie sie es tat. Bilder waren neben den Flugschriften ein wichtiges Mittel für die Verbreitung der reformatorischen Gedanken Luthers.
Die Malerwerkstatt Cranach in Wittenberg war führend an dieser Stelle. Gegründet wurde sie von Lucas Cranach dem Älteren ( 1472 – 1553), der ein Freund Martin Luthers und seiner Frau Katharina war. Sein Sohn Lucas Cranach der Jüngere (1515-1586) übernahm die Werkstatt des Vaters und wurde wie er ein Anhänger der neuen Lehre Luthers und setzte die neuen Gedanken ins Bild.

Seine Bilder sind Predigten des Evangeliums, der frohen und befreienden Botschaft von Jesus Christus bis heute.
Deshalb steht das Bild vom Reformationsaltar in Wittenberg von Lucas Cranach im Mittelpunkt des Gottesdienstes am 3. September um 8 Uhr in der Kreuzkirche und um 10 Uhr in der Stadtkirche, am 19. September um 9.30 Uhr in Bernlohe.
Am 8. Oktober 2017 um 18 Uhr findet zu Lucas Cranach dem Maler ein Theaterstück in der Stadtkirche statt!

Am Kirchweihsonntag ist Herr Norbert Wiendl aus Spalt als unser neuer Mesner und Hausmeister (mit jeweils 20 Wochenstunden die genannten Aufgabenbereiche) offiziell in sein Amt eingeführt worden. Wir freuen uns, mit ihm einen engagierten neuen Mitarbeiter gefunden zu haben. Herr Wiendl ist zuständig für die sogenannte Mesnerei, d.h. alle gottesdienstlichen Aufgaben hinter den Kulissen. Von Glocken, Organisation, Innenraumgestaltung und liturgischen Feinheiten kümmert er sich um alle wichtigen Belange rund um die Gottesdienste. Mesner ist übrigens eine fränkische Bezeichnung. Die offizielle Berufsbezeichnung lautet „Kirchner“. Im Herbst und Frühjahr wird Herr Wiendl im Kirchnerbereich auf Seminaren weiter ausgebildet.

Die andere Hälfte seiner Arbeitszeit organisiert er den Hausmeisterbereich der Kirchengemeinde. Laut Nachfrage fährt er gerne Motorrad, wandert leidenschaftlich oder bastelt gerne an seinem  300 Jahre alten Haus. Herzlich willkommen!

width="88"Der neue Gemeindebrief für September bis November 2017 ist gedruckt und wird in Kürze in die Briefkästen verteilt. Hier auf der Homepage können Sie ab sofort schon vorab einen Blick hinein werfen.
Der neue Gemeindebrief ist unmittelbar vor dem 500-jährigen Reformationsjubiläum geprägt von den Veranstaltungen unserer Kirchengemeinde in den nächsten Wochen. Hierzu sind alle Aktionen auf den Seiten 4 und 5 aufgelistet.

Außerdem verabschiedet sich Pfr. Manfred Hohnhaus von seinen Gemeinden in Roth und Pfaffenhofen mit Pruppach.

Wir, die Redaktion wünschen Ihnen viel Spaß mit Ihrem Gemeindebrief. Klicken Sie einfach auf das Titelbild und laden Sie die Datei herunter (Größe ca. 11 MB). 

Als Web-Version direkt im Netz finden Sie den neuen Gemeindebrief hier! Der Aufruf ist deutlich schneller als beim Herunterladen! Wie im Heft können Sie darin blättern, und Links sowie Mailadressen können Sie direkt anklicken. Aufgrund der höheren Auflösung sind auch die Fotos schärfer und klarer als in der pdf-Version.

Ihre Redaktion

Die Evangelische Kirchengemeinde feierte am gestrigen Sonntag im Gottesdienst der Stadtkirche das Kirchweihfest. Sie erinnerte damit an die Anfänge der Kirche.  

In der Predigt von Pfarrer Joachim Klenk mit dem Rother „Stadtstreuner”, Günter Pfaffenritter standen auch die aktuellen Entwicklungen in der evangelischen Kirchengemeinde im Blick.

Im Gottesdienst wurden mehrere Ehrenamtliche und Hauptamtliche verabschiedet und begrüßt. Verabschiedet in wohlverdienten Ruhestand wurde nach mehr als einem Jahrzehnt Mesnerin Renate Weih, die wichtige Dienste für die Gottesdienste einbrachte. Ihr Nachfolger, Norbert Wiendl, wurde vorgestellt und in sein neues Amt eingeführt.  Gewürdigt wurde zudem das beinahe 20jährige Engagement von Ursula Ohlson, die das Kirchencafe in Roth zu dem machte, was es heute ist. Die Idee „Kunst und Kaffee” zusammenzubinden, wird im neuen Gemeindeprojekt „FiS” weitergeführt. Die neue Ehrenamtskoordinatorin Christine Kohler wurde ebenfalls zu ihrem Amt beglückwünscht. Gedankt wurde auch Hans-Günter Krätsch für seinen mehrjährigen, ehrenamtlichen Mesnerdienst und Ingo Forster, für den erfolgreichen Abschluss der Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation. Auch dem Kirchenvorstand wurde herzlich für die intensive Mitarbeit gedankt.

Alle genannten Personen erhielten von Barbara Zehnder, der Vertrauensfrau des Kirchenvorstands, große Blumensträuße zum Dank sowie einen Segen von Pfarrer Joachim Klenk. 

Im Anschluss an den überaus gut besuchten Gottesdienst wurde bei guter Stimmung das „Kirchweihfest“ im und am „FiS” mit Weißwürsten, Brezn, Getränken und besonderen Liegenstühlen gefeiert.

Günther Schmidt ist ein echter Rother. In vielen Bereichen des Sports, der Gesellschaft und Initiativen hat der 71jährige sich engagiert. Der Ehrenamtspreis ist eine logische Folge dieses ehrenamtlichen Tuns. Seit 2014 engagiert sich Günther Schmidt zunehmend auch in seiner evangelischen Kirchengemeinde, im Besuchsdienst, bei der Pflege verwaister Gräber und als fachkundiger Berater. Einen Teil des Preisgeldes - € 1.200 – hat er der ev. Kirchengemeinde Roth zum Ankauf von zwei Lutherrosen aus hochwertiger Glaskunst gespendet.

Die Übergabe an Vertrauensfrau Barbara Zehnder und Kirchenvorstand Dr. Paul Rösch erfolgte im Rahmen eines kleinen Festaktes – siehe Foto (Foto S. Graff / G. Schmidt = 1. v. li.). Eine Lutherrose in Tiffany-Technik für das Gemeindeprojekt FiS, die andere Lutherrose in traditioneller Glaskunstarbeit für die Stadtkirche. Beide werden beim Reformationsfest am 31. Oktober der Öffentlichkeit vorgestellt.

Wir danken für die großzügige Spende und freuen uns über die Bereicherung für unsere Räume und Gruppen im Sinne der Spiritualität.
Pfr Joachim Klenk

Kürzlich waren zwei Frauen und zwei Männer aus Papua-Neuguinea, aus dem Partnerdekanat Menyamya zu Gast im Dekanat Roth-Schwabach.

Für fünf Tage machten sie auch in Roth Station, wo sie beim Partnerschaftsbeauftragten der Gemeinde Diakon Gerhard Stahl und der Familie von Kirchenvorsteher Paul Rösch Quartier fanden.

Gemeinsames Austauschen und voneinander Lernen – so beschrieb Sam Malon, der Leiter der Gruppe, das Hauptziel ihres Besuches. Dankbar nahmen sie deshalb auch die Einladung des Rother Kirchenvorstandes zu einer gemeinsamen Andacht und einer sich daran anschließenden Gesprächsrunde an. Trotz aller kulturellen, regionalen oder materiellen Unterschiede fanden sich viele gemeinsame Themenfelder wie z.B. die Kinderkirche, die Konfirmation oder die Rolle der Ehrenamtlichen in den Gemeinden.

Sehr herzlich bedankten sich die Gäste für die große Unterstützung während der großen Dürre im Jahr 2015. Mithilfe der gesammelten Spenden aus dem Dekanat Schwabach konnten Lebensmittel direkt an die vom Ernteausfall am schlimmsten Betroffenen gegeben werden.